Hannelore Goos

 

Hannelore Goos erwarb ihr astrologisches Rüstzeug im früheren “Astrologischen Arbeitskreis” in Frankfurt am Main, u.a. bei Manfred M. Herm, Edith Wangemann und Bernd A. Mertz. Ein ausführliches Studium der Literatur ergänzte die besuchten Vorträge, Workshops und Seminare. Von 1990 an hielt sie dort selbst regelmäßig Vorträge.

Seit 2001 befasst sie sich schwerpunktmäßig mit astrologischer Grundlagenforschung, insbesondere mit der Signaturenlehre. Das Ergebnis dieser Arbeit ist das seit 2002 erschienene “Handbuch der Astrologischen Zuordnungen”, das inzwischen zum Standardwerk im deutschen Sprachraum wurde.

Da Frau Goos nicht nur ihre Muttersprache Deutsch, sondern auch Latein, Englisch, Französisch, Schwedisch und Niederländisch gelernt hat, konnten wichtige ausländische Quellen in das “Handbuch der astrologischen Zuordnungen” Eingang finden. Im Jahre 2010 ist die zweite, erweiterte Auflage dieses 5bändigen astrologischen Wörterbuchs erschienen.

Weitere Untersuchungsgegenstände waren

  • die Frage nach einem Zusammenhang zwischen Lebenslänge und Sonnenzeichen,
  • die astrologische Deutung des 1977 entdeckten Chiron,
  • die Ermittlung der Bedeutung von Vornamen mit Hilfe astrologischer Symbole,
  • die römischen Wurzeln der astrologischen Planetensymbole.

Als Mitglied von Mensa in Deutschland seit 1991 ist sie immer daran interessiert, vertraute Pfade zu verlassen und neuen Ideen nachzugehen.
Alle Projekte wurden mit der Herausgabe eines Buchs abgeschlossen. Kleinere Aufsätze sind auf ihrer Website zu lesen:

hg